The text is thrown together from old and new thoughts of different people and does not necessarily reflect the exact attitude of all people here. Not all discussions are finished and we are aware that we have not found the truth. Please do not put every word on the gold scale.

INFORMATION ABOUT THE PROJECT

The project is eco-anarchist and (queer-)feminist in character. In addition, people from the fields of environmental education, organic farming, anti-fascist projects, anti-brown coal and animal liberation activism, occupations, therapeutic and body work, etc. come together.

We want to be a half-island for radical change and as such actively promote and initiate collective and individual transformation processes through educational work, actions and projects. We want a life without capitalism for all, where people are free from structural and individual constraints (institutions, socialization, isolation, ...), can think their thoughts, feel their feelings and freely choose the way they act. We do not believe that we know exactly what the world (utopia) in which this life can take place will look like. But we are ready to discover and question again and again what this life, this world could be and what our role on the way to this world could be. We both appreciate the inner work and actions as mutually dependent possibilities for political action. On the way there, we do not want to create a new scene identity that dictates how people should be.

For example, we do not believe that hierarchies simply disappear because we do not formally enter into them, but we do think it is important to discuss group processes and overcoming domination and to reflect and criticize our actions.

We want to create a culture of error tolerance, trust and empowerment, in which we creatively find new approaches and lovingly accept our weaknesses. In our interpersonal relationships, we focus on awareness, authentic encounter and vulnerability, with what is currently living within us. What is important at the moment should have room in our lives without losing sight of our goals.

It is our intention to empower people to overcome hierarchies in their personal everyday life and on a structural level, e.g. dependence on paid work and tenancy. Therefore, we join forces, organize seminars, skill-sharings and reflection rooms. We are aiming for a stronger confrontation with topics of collective safety and taking over responsibility (e.g. in the form of common economies).

At the same time, direct impact is also important to us, which is why we plan and realize various political actions and support the actions of others in solidarity.

It is not enough to work only on our own liberation. On the one hand, because only a few privileged people (German passport, white, academic background etc.) have the possibility to free themselves in partial aspects from social and capitalist constraints. Secondly, because we believe that self-liberation also needs (r)evolution. Only by changing the laws and norms that prevent us and others from being free can we free ourselves. We not only want to build structures against competition and repression, but also to dissolve the alienation and the logic of submission and oppression within and between us. We see relationship work as political work. Relationship work and work on group dynamics are the basis of trust, which in turn is the basis of solidarity. Relationships based on trust give us the strength we need to change this world. They are also essential for us to organize ourselves together and make consensus decisions.

ACCOMPANYING MOTIFS

Das Funkenhaus ist drogenfrei, vegan und tauschlogikfrei. Es ist ein Versuch andere Selbstverständlichkeiten zu leben.

drug-free

Es geht dabei vor allem um einen gemeinsam getroffenen Konsens der Menschen vor Ort, welchen ein drogenfreier Raum aus ganz verschiedenen Gründen wichtig ist. (Kaffee, Tee, Kakao, Zucker oder Ähnliches zählen wir nicht dazu, Alkohol und Tabak schon) Einigen geht es um ein Gefühl der Sicherheit, welches durch Drogen in vielen Kontexten eingeschränkt werden kann. Andere möchten die Gewohnheit hinterfragen, Alkohol und andere Drogen in Gruppen zu konsumieren, ohne wirklich darüber nachgedacht zu haben, ob es allen Beteiligten damit gut geht oder ob alle wirklich Lust darauf haben. Für viele Menschen ist es auch eine bereichernde (Ausnahme-)Erfahrung sich mal in einem drogenfreien linken Raum aufzuhalten. Und wieder anderen geht es darum sich in einem Umfeld aufzuhalten, in dem es ihnen leichter Feld, gesund zu bleiben. Uns ist jedoch wichtig, dass Menschen mit Abhängigkeiten nicht ausgeschlossen werden, daher sind wir jederzeit offen dafür, gemeinsam Lösungen zu finden. Meldet Euch gerne diesbezüglich. Auch hier ist uns bewusst, dass es viele Diskussionen und Positionen zum Thema gibt und wir nicht für andere Räume sprechen wollen, was dort sinnvoll ist, sondern uns auf den Raum beziehen, der uns selbst betrifft. Genauso wenig wollen wir Dogmen für Menschen aufmachen, die hier leben oder aktiv sind. Was diese woanders machen, ist natürlich ihre Sache.

vegan/freegan:

Mit dem passiven Widerstand gegen die „Nutztierindustrie“ möchten wir Strukturen, die auf Ausbeutung von Lebewesen beruhen, nicht weiter unterstützen sowie ein Zeichen für ein solidarischeres Miteinander setzen, in welchem menschlichen sowie nicht-menschlichen Tieren die gleichen Rechte zugesprochen werden. Veganismus verstehen wir als Weg hin zu einer gewaltlosen, hierarchiefreien Gesellschaft von morgen. Es gibt ebenfalls eine kleine freegane Küche, die aber eher am Rande manchmal von Einzelnen genutzt wird.

free of exchange logic

Wir möchten auf ökologischer Ebene Vorhandenes sinnvoll nutzen, Gebrauchsgegenstände teilen und somit finanziell keine weitere Nachfrage für ein sowieso schon übermäßiges Angebot generieren. Der nachhaltigste Konsum ist Nicht-Konsum. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass Konsumverzicht auch keine Lösung des Kapitalismus bedeutet.

Auf solidarischer Ebene haben wir den Anspruch, dass Geld kein trennendes Mittel darstellen soll und uns nicht einteilen darf in Eigentümer*in und Besitzlose*r. Damit die Möglichkeit für alle offen ist, an unseren Projekten, Seminaren und Aktionen mitzuwirken und teilzunehmen, gestalten wir sie tauschlogikfrei. Damit streben wir an, das Prinzip von Leistung und Gegenleistung zu überwinden, um Erfahrungen zu machen, dass wir mit einem leistungsfreien Selbstwert einfach so sein dürfen und daraus – wenn wir mögen – unser Potential entfalten und in die Gesellschaft aus intrinsischer Motivation einbringen dürfen.

en_GBEnglish (UK)